Schwenkspanner ohne Schwenkhub

Diese führen während der Schwenkbewegung keine Axialbewegung aus. Dadurch reduziert sich der für den Schwenkvorgang notwendige Platz auf ein Minimum. In kleine Zwischenräume oder engliegende Rippen einzuschwenken und Werkstücke zu spannen, ist dank der Schwenkung auf der Ebene kein Problem.
Zusätzlich bieten Micromat-Schwenkspanner ohne Schwenkhub bei der Überkopfbearbeitung ein integriertes Sicherheitssystem. Bei plötzlichem Druckabfall in der Hydraulik führt der Spanner seine Axialbewegung aus. Die mechanische Sperrung der Rotation verhindert das Aufdrehen des Zylinders und das Herausfallen des Werkstücks.

Bitte Gehäuseform auswählen

Technische Informationen für Schwenkspanner ohne Schwenkhub

> PDFs
> PDFs

Funktionsweise:

Wird der Schwenkspanner am Anschluss A mit Druck beaufschlagt, bewegt sich zunächst ein speziell genuteter Schwenkring nach unten und bewirkt dadurch eine Drehbewegung des Kolbens. Während dieser Drehbewegung ist der Kolben in axialer Richtung durch Stahlkugeln mechanisch blockiert. Sobald der Schwenkring seine Endposition erreicht hat und damit auch die Schwenkbewegung des Kolbens beendet ist, wird die Verriegelung aufgehoben – der Kolben kann nun seinen Spannhub nach unten ausführen. Beim Entspannen wird die Funktionsweise genau umgekehrt ausgeführt. Der Kolben fährt zunächst in axialer Richtung nach oben und schwenkt anschließend in seine Ausgangsposition zurück.

Laden...

Direkt zur Komplettkonfiguration Ihres Schwenkspanners im

> CAD-Portal
> CAD-Portal